Kuss Quartett

Streichquartett

Fotos & Videos

Zum Dowload der hochauflösender Fotos loggen Sie sich bitte ein. Login

Pressezitate

  • Beethoven

    Die spezifische Musizierart des Kuss Quartetts formte all das plastisch mit ihrer Kunst der Gleichzeitigkeit von expressivem Zugriff und Transparenz, Empfindsamkeit und Klarheit, Brillanz und erstrebter Authentizität. Auffallend die Betonung der Mittelstimmen im gewahrten Gesamtbild. Das mit Sensibilität und Größe gezeichnete Beethoven-Bild wurde - auswendig gespielt! - erweitert durch den Schlusssatz aus Beethovens Quartett Opus 135 mit dem "Schwer gefassten Entschluss: Muss es sein? - Es muss sein!".

    Tiroler Tageszeitung, 02.05.2019
  • Kuss Quartett & Nico and the Navigators: Beethoven, Sommerliche Musiktage Hitzacker

    Als Vorgeschmakc auf das intermediale Beethoven-Projekt des Kuss Quartetts zum Jubeljahr 2020 lieferten sich (die vier Streicher) zu Festivalbeginn der 1998 am Bauhaus Dessau gegründeten Truppe Nico and the Navigators aus. Für Beethovens F-Dur-Quartett aus dem ersten Sechserwurf op. 18 und Enno Poppes kurzweilige Variationen-Glosse "Freizeit" (2016 dem Kuss Quartett gewidmet) noch seriös im Tuch, legten die vier nach der Pause nicht nur ihr Schuhwerk ab. Barfüßig und ihrer Quartettnoten ledig, überließen sie sich locker Ortswechselnd ihrem Tongedächtnis, wobei nichts Geringeres als Beethovens letzt vollendetes Streichquartett op. 135 auf dem Spiel stand. In welches sich nun eine Tänzerin von Gnaden einmischte. (Diese) ließ die Stromstöße der vierstimmig durchbrochenen Satzkunst Beethovens durch ihre Sehnen zucken, um im abgeklärten Variationensatz das stilisierte Mondschiffchen, das zuvor schon die Violinen und die Bratsche an Bord genommen hatte. Ein Publikumserfolg sondergleichen.

    das Orchester, Oktober 2018
  • Brahms-Schoenberg CD

    Violist William Coleman, duetting with cellist Mikhayel Hakhnazaryan, produces an unashamedly gorgeous third movement, just as ‘amorous and affectionate’ as Brahms described. (...) Wit lights up this account, every joke perfectly timed, every nuance explored. (...) Again we are in safe hands: the Kuss breathes its surging lines with commanding confidence balanced with questioning humility.

    BBC Music Magazine, January 2017
  • Unspoken Words

    Yet the highlight of my musical week was something else. The Berlin-based Kuss Quartett, in an intriguing Wigmore Hall recital that interleaved four of Birtwistle’s Nine Movements for String Quartet with parts of Haydn’s Seven Last Words of Our Saviour on the Cross, Op 51, gave the most tonally resplendent and brilliantly articulated account of Schubert’s “Death and the Maiden” quartet that I think has come my way. It was an immense experience.

    Sunday Times, April 2016