Pavel Haas Quartet

Streichquartett

Pavel Haas Quartett

  • Veronika Jarůšková, Violine
  • Marek Zwiebel, Violine
  • Radim Sedmidubský, Viola
  • Peter Jarůšek, Violoncello

Das Pavel Haas Quartett wurde 2002 gegründet und nannte sich nach dem tschechischen Komponisten Pavel Haas (1899-1944), der 1941 nach Theresienstadt deportiert und drei Jahre später in Auschwitz ermordet wurde. Zu seinem musikalischen Erbe zählen drei wunderbare Streichquartette. Seit dem Gewinn des italienischen „Premio Paolo Borciani“ Streichquartett-Wettbewerbs im Jahr 2005 ist das Pavel Haas Quartett in den wichtigsten Konzerthallen der Welt aufgetreten und hat sechs preisgekrönte CDs veröffentlicht, die von Publikum und Presse gleichermaßen gelobt wurden.

Das in Prag ansässige Quartett hat bei führenden Persönlichkeiten der Streichquartettwelt studiert, eine besonders enge Verbindung besteht zu Milan Škampa, dem legendären Bratschisten des Smetana Quartetts.

In der Saison 2016-17 konzertiert das Quartett u.a. in London (Wigmore Hall), München (Herkulessaal), Stuttgart (Liederhalle), Hohenems (Schubertiade), Edinburgh (Queen’s Hall), Paris (Théâtre des Abbesses), Luxembourg (Philharmonie Luxembourg) und in Madrid (Fundación Juan March). Außerdem wird es sein Debut bei der Southbank Centre’s International Chamber Music Series in London feiern. Mit Konzerten in Tokyo, Musashino, Yokohama und Nagoya geht das Pavel Haas Quartett auf Japan-Tournee. Auch eine Reise in die USA steht in dieser Saison an, Konzerte werden das Pavel Haas Quartett u.a. nach San Francisco, Portland und Napa Valley führen. Höhepunkte der letzten Saison waren sein Debüt in Seoul in Südkorea, Konzerte in der Philharmonie Berlin, Palau de la Musica Barcelona, Stockholm Konserthuset und in Boston, Washington, Philadelphia und San Francisco.

Das Pavel Haas Quartett nimmt exklusiv für das tschechische Label Supraphon auf. Die letzte Veröffentlichung mit Smetanas beiden Streichquartetten wurde bei den Gramophone Awards 2015 als „beste Kammermusik Aufnahme“ ausgezeichnet. Bereits zum vierten Mal erhielt das Quartett diese besondere Auszeichnung „ihr Klang ist, wie immer, sofort herauszuhören – zum einen durch das reiche Timbre und zum anderen durch das Gefühl von vier spielenden Persönlichkeiten (…) Zeitweise ist es schwer zu glauben, dass nur vier Musiker spielen, so intensiv ist ihr Klang“ beschrieben. Auch die 2013 veröffentlichte Schubert-CD mit dem Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ und dem Streichquintett mit dem Cellisten Danjulo Ishizaka erhielt einen Gramophone Award. Mit seinen ersten Aufnahmen legte das Quartett eine vollständige Einspielung der Streichquartett-Literatur von Leoš Janáček und Pavel Haas vor. Die 2010 veröffentlichte Aufnahme der beiden Streichquartette von Prokofieff erlangte in kürzester Zeit den Status eines Klassikers unter den vorliegenden Einspielungen und wurde mit einem „Diapason d’Or de l’annee“ ausgezeichnet. Außerdem erhielt die im gleichen Jahr erschienene Dvořák-CD bei den Gramophone Awards die Auszeichnung „CD of the Year 2011“.

Bereits 2007 wurde das Quartett in das Rising Stars-Programm der Europäischen Konzertsaal-Vereinigung (ECHO) aufgenommen und trat daraufhin in zahlreichen großen Sälen weltweit auf. Von 2007 bis 2009 nahm es am BBC New Generation Artists Scheme teil und erhielt 2010 einen Special Ensemble Scholarship des Borletti-Buitoni Trusts.

Zum Dowload der gesamten Biographie loggen Sie sich bitte ein. Login

Neuigkeiten